Grundsatzfragen

I. Die aktuellen Fachanwaltsbezeichnungen und Zahlen

Aktuell gibt es 22 Fachanwaltsbezeichnungen: Die vier "klassischen" Steuerrecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht und Sozialrecht, die ausdrücklich in § 43c Abs. 1 S. 2 BRAO erwähnt sind, seit 1997 außerdem das Familienrecht und das Strafrecht, seit 1999 das Insolvenzrecht, seit 2003 das Versicherungsrecht, seit dem 01.07.2005 das Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Transport- und Speditionsrecht sowie Verkehrsrecht, seit dem 01.07.2006 den Gewerblichen Rechtsschutz sowie das Handels- und Gesellschaftsrecht, seit dem 01.11.2006 das Informationstechnologierecht sowie das Urheber- und Medienrecht, seit dem 01.01.2008 das Bank- und Kapitalmarktrecht, seit dem 01.09.2009 das Agrarrecht, seit dem 01.09.2014 das Internationale Wirtschaftsrecht und seit dem 01.11.2015 das Vergaberecht. Am 01.03.2016 kommt als 23. Fachanwaltschaft das Migrationsrecht hinzu.

Die Gesamtzahl der Fachanwältinnen und Fachanwälte in Deutschland lag am 01.01.2015 bei 50.840, die sich wie folgt auf die einzelnen Kammern verteilen:


RAK


Fachanwälte

RAK beim BGH
Bamberg
Berlin
Brandenburg
Braunschweig
Bremen
Celle
Düsseldorf
Frankfurt/Main
Freiburg
Hamburg
Hamm
Karlsruhe
Kassel
Koblenz
Köln
Mecklenburg-Vorpommern
München
Nürnberg
Oldenburg
Saarbrücken
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Stuttgart
Thüringen
Tübingen
Zweibrücken

9
1.062
3.240
791
703
696
2.322
3.237
4.091
1.322
2.137
5.799
1.556
733
1.429
3.408
650
5.335
1.752
1.391
523
1.787
685
1.495
2.351
787
894
653

Für die einzelnen Fachanwaltschaften gelten folgende Zahlen:

Arbeitsrecht:
Familienrecht:
Steuerrecht:
Verkehrsrecht:
Miet- und Wohnungseigentumsrecht:
Strafrecht:
Bau- und Architektenrecht:
Sozialrecht:
Erbrecht:
Insolvenzrecht:
Verwaltungsrecht:
Medizinrecht:
Handels- und
Gesellschaftsrecht
Versicherungsrecht: 
Gewerblicher Rechtsschutz:
Bank- und Kapitalmarktrecht:
Informationstechnologierecht:
Urheber- und
Medienrecht: 
Transport- und
Speditionsrecht:
Agrarrecht:
Internationales Wirtschaftsrecht:

10.010
9.367
4.923
3.591

3.284
3.215
2.678
1.746
1.629
1.580
1.524
1.506

1.483
1.272
1.019
900
480

292

186
135
20

Bei einer Addition der Zahlen ist zu berücksichtigen, dass einige Fachanwälte zwei oder drei Bezeichnungen führen.

II. Neue Fachanwaltsbezeichnungen

Die letzte neue Fachanwaltschaft, das Migrationsrecht, die die Sechste Satzungsversammlung in ihrer 1. Sitzung am 09.11.2015 beschlossen hatte, tritt am 01.03.2016 in Kraft.

III. Die Rechtsgrundlagen der Fachanwaltsbezeichnungen

Die grundsätzliche Regelung der Fachanwaltschaften findet sich in § 43c BRAO, der an die Stelle der früheren §§ 42a bis 42d getreten ist. § 43c BRAO bestimmt, dass demjenigen Rechtsanwalt, der besondere Kenntnisse und Erfahrungen in einem Rechtsgebiet erworben hat, durch die Rechtsanwaltskammer, der er angehört, die Befugnis verliehen werden kann, eine entsprechende Fachanwaltsbezeichnung zu führen. Darüber hinaus bestimmt § 43c BRAO u.a., dass

  • jede Rechtsanwaltskammer für jedes Fachgebiet einen (Vorprüfungs-) Ausschuss bilden muss

  • der zuständige Kammervorstand über einen Fachanwaltsantrag entscheidet, nachdem der Ausschuss die vom Antragsteller vorgelegten Nachweise geprüft hat

  • einem Rechtsanwalt höchstens drei Fachanwaltserlaubnisse erteilt werden dürfen

und

  • die Erlaubnis unter bestimmten Voraussetzungen (z.B. wegen Verstoßes gegen die Fortbildungspflicht) auch wieder widerrufen werden kann.

§ 43c BRAO ist im Zusammenhang mit § 59b Abs. 2 Nr. 2a und b BRAO zu lesen, der die Satzungsversammlung autorisiert,

  • die besonderen Berufspflichten im Zusammenhang mit dem Führen von Fachanwaltsbezeichnungen zu regeln

  • die Rechtsgebiete zu bestimmen, in denen weitere Fachanwaltsbezeichnungen verliehen werden können

und

  • die Voraussetzungen für die Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung und des Verfahrens der Erteilung, der Rücknahme und des Widerrufs der Erlaubnis festzulegen.

Die Satzungsversammlung hat von der ihr erteilten Legitimation durch Verabschiedung der Fachanwaltsordnung (FAO) Gebrauch gemacht, die am 11.03.1997 in Kraft getreten und bis heute immer wieder geändert und fortgeschrieben und insbesondere durch die Aufnahme weiterer Fachanwaltsbezeichnungen ergänzt worden ist.

IV. Die Voraussetzungen für den Erwerb einer Fachanwaltsbezeichnung

Die Fachanwaltsordnung benennt drei Voraussetzungen für den Erwerb einer Fachanwaltsbezeichnung:

  • die dreijährige Zulassung und Tätigkeit als Rechtsanwalt

  • den Nachweis besonderer theoretischer Kenntnisse

und

  • den Nachweis besonderer praktischer Erfahrungen.

Als eine Art vierte Voraussetzung kommt nach der Neufassung des § 7 FAO das erfolgreiche Bestehen eines Fachgesprächs hinzu. Allerdings relativiert die Rechtsprechung (vgl. hierzu Wichtige Entscheidungen) die Bedeutung des Fachgesprächs erheblich.

Eine weitere Antragsvoraussetzung ergibt sich außerdem aus § 4 Abs. 2 und Abs. 3 S. 2 FAO (vgl. näher hier.) für diejenigen, die ihren Fachanwaltsantrag nicht in dem Jahr stellen, in dem der Lehrgang begonnen hat bzw. sonstige Kenntnisse erworben wurden.

Bitte lesen Sie zum Ganzen: Offermann-Burckart, Fachanwalt werden und bleiben, 3. Aufl. 2012, Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln.